Grand Prix KO #01 Mini 6-Max Day 1: $50K Gtd. $5.50 Buy-in. Beginn in
1 Stunden
47 Minuten
59 Sekunden
Jetzt spielen
Close

Poker School

Heads Up

In diesem Kapitel erfahren Sie:

  • Warum es wichtig ist, heads-up aggressiv zu spielen
  • Überlegungen, die für alle Setzrunden gelten

Um ein guter Heads-up No-Limit Hold'em-Spieler zu sein, müssen Sie alle klassischen Elemente des Pokerspiels in sich vereinen – Mathematik, Psychologie, Blattlesen und Leidenschaft.

Für Spieler, die Action suchen und ihr Können einem ultimativen Test unterziehen möchten, war und ist Heads-up-Poker das Spiel der Wahl. Heads-up No-Limit Hold'em ist das profitabelste Format für einen guten Spieler, da sich der Gegner nirgendwo verstecken kann. Erstens müssen Sie bei fast jedem Blatt gegen Ihren Gegner antreten und zweitens ist das Spielkönnen nach dem Flop entscheidend. Für einen hervorragenden Spieler bedeutet dies eine erstklassige Chance seinen Vorsprung auszubauen, indem er bessere Spielentscheidungen trifft als sein Gegner.

Pre-Flop

Beim Heads-up No-Limit Hold'em sind Aggression und Position von größter Bedeutung. Am Button sollten Sie mit einer Vielzahl von Blättern erhöhen. Ihr Ziel ist es nicht nur maximalen Druck auf Ihren Gegner auszuüben und den Pot zu füttern, sondern auch eine Situation herauszuspielen, in der er zu einem späteren Zeitpunkt gezwungen ist, schwierige Entscheidungen zu treffen.

Wenn Sie in einer unvorteilhaften Position sitzen, müssen Sie umsichtiger vorgehen und sollten sich nur mit Blättern verteidigen, die Sie mit Zuversicht spielen können, wie etwa Paare, suited Connectors, Broadway-Karten und hohe oder suited Asse.

Zudem müssen Sie Ihre Ranges ausbalancieren und versuchen die Kontrolle wieder an sich zu reißen, indem Sie oft gegen einen Spieler re-raisen, der am Button mit vielen Blättern eröffnet.

Gegen aggressive Spieler, die häufig re-raisen, hilft eine Mischung aus 4-Bet (ein Re-Re-Raise) mit marginalen Blättern, Mitgehen mit großen Blättern, um dem Gegner eine Falle zu stellen, und Mitgehen mit spekulativeren Blättern. Sie sollten sich auch darauf gefasst machen, mit einem ganz passablen Blatt pleite zu gehen, wie mit einem Top Pair, einem großen Draw oder einfach nur mit einem großen Bluff.

Am Flop

Am Flop ist zu beachten, dass die Blatt-Ranges Ihres Gegners normalerweise ungeheuer weit sind. Er könnte alles in der Hand haben.

Wenn Sie vor dem Flop erhöht haben und er mitgegangen ist, ist Continuation Betting normalerweise ein Muss. Machen Sie sich einfach darauf gefasst, auf loose Gegner mehr als eine Salve abfeuern zu müssen, die in der Hoffnung mitgehen, auf späteren Straßen etwas zu treffen.

Auch wenn Sie in unvorteilhafter Position gegen einen aggressiven Gegner spielen, müssen Sie einige dieser Taktiken anwenden, indem Sie bei ihm nach angreifbaren Spielmerkmalen suchen, wie etwa zu häufiges Continuation Betting oder zu seltenes Setzen beim Turn. Wenn Sie nach und nach ein Gespür für seine Spielweise entwickeln, sollten Sie auch in der Lage sein, einige gute Flops zu erkennen, bei denen Sie mit einem Check-Raise angreifen können.

Am Turn

Oft ist es das Spiel am Turn, das durchschnittliche und gute Heads-up-Spieler von sehr guten unterscheidet. Die Fähigkeit, bei dieser Straße die Strategien auszubalancieren, ist entscheidend für Ihren Gesamterfolg.

Selbst mit Stacks von 100 Big Blinds ist es möglich, die meisten Ihrer Chips in die Mitte zu schieben, indem Sie vor dem Flop erhöhen und bei allen drei Straßen nach dem Flop setzen, sodass der Turn der entscheidende Moment ist, an dem Sie Ihren Gegner auf die Probe stellen.

Spieler erwarten sich Aggression vor dem Flop und am Flop – das ist normal – doch Aggression am Turn drängt mittelmäßige Spieler und Blätter oft aus dem Pot, vor allem wenn Sie als ein Spieler bekannt sind, der diese Spielweise am River fortsetzt.

Ohne Position tendieren viele dazu, den Turn weniger aggressiv zu spielen, als sie sollten. Während Sie bloßes Mitgehen in eine missliche Lage bringen kann, kann das Check-Raisen mit einer Vielzahl von Blättern ein sehr wirkungsvolles Mittel gegen aggressive Spieler sein – sowohl bei einzelnen Blättern als auch im Rahmen einer Gesamtstrategie.

Am River

Am River ist das Blattlesen und das Ausbalancieren von Ranges abermals entscheidend. Zu beachten ist jedoch, dass die größeren Gewinner immer diejenigen sind, die den River am häufigsten in vorteilhafter Position spielen. Da Sie in dieser Phase nur die Wahl haben zwischen einer Value Bet oder einem Bluff (und einem Check-Raise für Value oder einem Bluff), müssen Sie Ihre gesamten Blatt-Ranges anpassen, damit Ihre Setzstrategie am River ausgewogen ist.

Vergessen Sie nicht: Wenn Sie am River den Pot setzen, geben Sie Ihrem Gegner Odds von 2 : 1. Wenn Sie also in einem Drittel aller Fälle bluffen, ist seine Entscheidung vermutlich immer dieselbe.

Passen Sie Ihr Spiel an die Aktionen Ihres Gegners und seiner wahrscheinlichen Lesart von Ihnen an. Bluffen Sie weniger bei einem Spieler, der dazu neigt mitzugehen, und mehr bei einem, der zu oft passt.

Wenn Sie "out of position" sitzen, müssen Sie dieselben Faktoren berücksichtigen. Bedenken Sie aber immer, dass Sie gegen einen harten Spieler in dieser Situation immer verlieren. Versuchen Sie deshalb, schon frühzeitig gegenzusteuern. Überlegen Sie auch gelegentliche Check-Raises am River, um Ihren Gegner zu zwingen, weniger oft gegen Sie zu setzen.

Zum Abschluss

Bedenken Sie, dass Heads-up No-Limit Hold'em nicht nur ein Schlachtfeld von Mathematik und Logik ist, sondern auch von Psychologie und Selbstdisziplin. Zwischen zwei starken Spielern ist aggressives, kreatives Spiel die Norm. Stellen Sie also sicher, dass Sie sich besser auf Ihren Gegner einstellen können als er sich auf Sie – oder lassen Sie es lieber sein und spielen an einem anderen Tag.